Veröffentlicht: Freitag, 16.07.2021 05.50 
Langsam geht ein Kollektives Aufatmen durchs Bergische: In der Nacht Sind in Beiden bergischen Kreisen keine Neuen Unwetterbedingten Einsätze hinzugekommen. Auch weitere Verletzte hat es nicht gegeben. Wie groß das Ausmaß der Schäden ist, sterben der Starkregen und das Hochwasser angerichtet, Haben ist aber weiterhin nicht absehbar.

Die Lage in Oberberg

Die Feuerwehr hat nach eigenen Angaben mit Helfern unterschiedlichen Hilfsorganisationen bis in die Nacht hinein alle Einsätze im Kreis abgearbeitet. Der Damm am Beverteich in Hückeswagen hat auch über Nacht gehalten. Wie es in dem evakuierten Gebiet unterhalb der Bever nun weitergeht, WIRD sich im Laufe des Tages zeigen. Bereits hatte sterben Stadt Hückeswagen Gestern angekündigt, dass sterben betroffene Bewohner Auch in dieser Nacht Nicht in ihren Häusernkehren can. 
Nach wie vor sind vor allem viele kleinere Straßen noch dicht, einen genauen Überblick über die aktuellen Sperrungen konnten und Feuerwehr noch Nicht geben. Eine gute Nachricht gibt es aber: Die Durchgangsstraße in Gummersbach-Brunohl ist mittlerweile wieder frei.Nach wie vor gibt es in Teilen des Oberbergischen keinen Strom. Durch das Hochwasser kann Noch Nicht Alle Stationen Wieder Ans Netz geschaltet Werden.

Die Lage in Rhein-Berg

Im Rheinisch-Bergischen sind die Einsatzkräfte der Feuerwehr noch bis acht Uhr am Freitagmorgen in "Pause": Es wird nur in aktuellen Fällen wie zum Beispiel bei Brenden ausgerückt. Danach geht dann das Abpumpen in vollgelaufenen Kellern weiter. Nach Angaben der Leitstelle müssen noch mehrere Hundert Tätigkeiten abgearbeitet werden. 
Besonders betroffen sind nach wie vor Leichlingen und Rösrath, hier vor allem Hoffnungsthal aber auch weitere Bereiche rund um die Sülz. Neue Einsätze hat es auch hier nicht gegeben. Eine zweite Flutwelle in der Wupper ist ausgegeblieben. In einigen Orten gibt es Hochwasser-bedingt immer noch keinen Strom. 
Nach wie vor wird in Leichlingen der 86-jähirge Bewohner eines Wohnhauses in der Neukirchener Straße vermisst.Das Haus stand am Donnerstag komplett in Flammen und konnte bisher noch nicht betreten werden. 
Auch in Rhein-Berg sind die meisten Straßen mittlerweile wieder frei. Ausnahme sind die weiterhin stark übergfluteten Gebiete wie zum Beispiel die Leichlinger Innenstadt. Ebenfalls weiter gesperrt sind die K2 in Burscheid von Paffenlöh über Blasberg bis Nagelsbaum. Hier ist die Straße weggebrochen. Auch sterben A1 ist between Wermelskirchen und dem Kreuz Leverkusen weiter dicht.
©Foto: Privat
Be the first one to leave a comment!
Sign in or join to post new comments